HERMES SANDALS – I love feathers!

Let´s go! I had to find good shoes for the base, preferred comfortable and cheap. I wanted to have wedges with a medium heel for long convention days.  I found a pair on amazon, app. 18€.

The back of the shoes was open, but I needed a closed back for my wings later. So I put my feet in and made a pattern with masking tape. I did it with my feet in the shoes, because I need enough place and the correct shape. I also made a second pattern for the outer worbla layer.

The inner pattern has to be cut out of foam and glued on with hot glue. (I really can recommend the Bosch glue pen for 30€, it´s much easier to work details with it!) I added another piece of foam later for more comfort while wearing.

Afterwards I cut out the worbla (WMA) and covered the complete heel area. I used a bigger piece than I planned before, for a smoother blending. At the inside I didn´t use Worbla, that would be too stable.

Then I adjust the lengths of the straps and add a leather stripe. I remove the piece of elastic ribbon on the buckle to give the shoes a better fit (otherwise they will always flip to my feet, really unpleasant). To give it a nicer optic, I replaced the buckle to the inner feet, originally the buckle was outside, but I needed the space for my wings.

Because I wanted knee high „boot sandals“, I had to create a stand up base on the calves, where I also work in a zipper. This time, that was the easiest method for a closure. For a nice shape, I used paper to find the best length, width and positions for the eyelets.

These patterns, I cutted out of foam and worbla with marks for the eyelets, sandwich hem together and punch in the holes and eyelets directly. The easiest way to do this, is to heat up the worbla a little bit until it´s a little bit soft, and then use the punch tool and the eyelet tool.

The zipper I worked in with my industrial sewing machine. I removed the presser foot for that and used a thick needle (110).  Then I cover the bottom side of the heated worbla with backing paper, lay on the zipper and sew very slow, while pressing all that on the bottom feed by hand. My bottom feed moves the worbla forward. (Note! As I said, I have an industrial sewing machine that sews almost everything. I´m not sure, if a normal sewing machine would be killed by doing this, so pls take care of your babies! 🙂 ) The backing paper prevent the worbla from sticking to the table and can be removed easily later. To avoid defect stitching lines, you should sew very slowly.

The zipper is sewn on close to the edge, but you can decide yourself, how much of the zipper should be visible. But pls take care that you can open it later. Possibly you have to shorten the zipper a bit, secure the rough edges with a piece of worbla or hot glue, or turn them in.

I needed my time before I fix that base to my shoes. It would have been better, if I first add that stand up base, and then add the heel layer. That surely would have given all a better fastening.

Now the stand-up base need a bit shape. Heat up the worbla a bit (pls do not burn or melt your zipper or zipper tape!), put on the shoes very fast and shape all on your calf. A second person will help you a lot for this step 🙂 ! Blessed be all the helpers! Instead of waiting a long time to cool down the worbla, I always use a cold and wet cloth, which makes the worbla cool down very fast. Re-check your shape and adjust it if needed.

Waaaah! I wanted gemstones! And fastly made some and glue them on. Although I added a few details with WBA (Worblas black art). Additionally I made and added the base for my wings and at a stripe at the back to keep the strap in place (hint: to avoid the strap from sticking on the worbla, use a small stripe of backing paper.)

Cover everything in masking tape that should not get painted.
Now cover everything with primer to make the surface smoother and give the color a better base (I used the universal primer of Montana).
Add the base color! I used chestnut of Montana Gold.
Add the main color! I used copperchrome of Montana Gold.
Now I added some depth in the color with making shadows with a brush and acryl paint -> mix of red, dark red, black and some copperchrome. You can also use the Montana colors with brushed, but use old brushes, because you can only remove the color with nail polish remover. Add a layer of clear coat to safe your color work.

Now we cut the feathers in the correct lengths, therefore I cut of the quill and glued the feathers on with hot glue. I worked on both shoes at the same time, because for me, the result comes out much better, as when you finish one shoe and then start with the next one.  You can buy this tiny white feathers at idee-shop.com.

For the lacing, I used white viscose fabric (which I also used for my Hermes skirt) and made some loops out of it, which I pull through the eyelets. Through this loops, I pull the twisted ropes, which I spray-painted with copperchrome (the color is much better fixed, when you use plastic primer before). The ropes are sold by the meter at many building centers in different materials and thicknesses. I used plastic with a 6mm diameter, because the plastic ones where much smoother than the ones made of flax. I also bought some 1cm diameter ropes, but they were much too stiff to pull them into the loops and keep the lacing comfortable and in nice curves.

The white rope has a 6mm and the dark blue one has an 10mm diameter.

Additionally I added some details with hot glue on the front straps, made of rope pieces and braided viscose fabric stripes.

Mission completed!  Admire your new shiny shoes in the mirror and walk around in your home (or the neighborhood if you want to) :D.

Los geht´s! Ein Muss ist es, die richtigen Schuhe für die Basis zu finden, gerne bequem und günstig. Ich wollte einen Keilabsatz in einer angenehmen Höhe haben, um lange Convention-Tage durchhalten zu können. Fündig geworden bin ich bei Amazon, ca. 18€.

Bei den bestellten Schuhen war leider die Ferse nicht geschlossen, was ich aber unbedingt als Basis für meine Flügel später brauchte. Also Fuß rein, Loch innen mit Malerkrepp beklebt und daraus ein Schnittmuster erstellt. Wichtig ist, dass der Fuß drin ist, wenn man das Schnittmuster erstellt, damit man nachher genug Platz für die Ferse hat. Ein weiteres Schnittmuster habe ich dann noch direkt für die Worblaschicht für außen erstellt.

Das Schnittmuster für innen wird dann aus Moosgummi zugeschnitten und mit Heißkleber eingeklebt. (Ich kann euch übrigens mit gutem Gewissen den Bosch Glue pen empfehlen, er ist super für feinere Arbeiten und jeden Cent wert – kostet ca. 30€ bei Amazon!) Etwas später habe ich dann noch ein zusätzliches Stück Moosgummi eingeklebt, damit die Schuhe noch weicher und komfortabler am Spann sind.

Anschließend habe ich dann mit dem anderen Schnittmuster Worbla (WMA) zugeschnitten und die Ferse + den Absatz damit bedeckt. Hier habe ich ein etwas größeres Stück als das ursprüngliche äußere Schnittmuster verwendet, um einen schöneren Übergang zu schaffen. Innen habe ich bewusst nicht mit Worbla gearbeitet, das wäre viel zu hart gewesen.

Dann habe ich die Längen der Riemchen angepasst und dafür einen streifen Leder angenäht. Zusätzlich habe ich das Stück Gummi entfernt, an dem die Schnalle befestigt war, damit die Schuhe später fest sitzen (sonst schlappen die immer so beim Laufen, sehr unangenehm). Um die Optik noch etwas zu verschönern, habe ich die Verschlussschnalle dann innen neu platziert, ursprünglich saß diese außen, aber ich brauchte mehr freie Fläche für meine Flügel.

Da ich kniehohe „Stiefelsandalen“ wollte, musste ich an der Wade eine stehende Basis kreieren, in die ich gleichzeitig einen Reißer verarbeitet habe. Das war für mich dato die einfachste Verschlussmöglichkeit. Für eine schöne Form, habe ich mit Papier diesen Bereich abgeformt und die Länge, Breite & die Positionen der Ösen bestimmt.

Diese Schnittteile habe ich dann wiederum aus Moosgummi und Worbla ausgeschnitten, mit Markierungen für die Ösen, die Teile mit der Sandwichmethode verbunden und die Ösen direkt eingestanzt. Dies klappt am besten, wenn das Worbla leicht erhitzt und etwas weich ist, dann geht die Lochzange und die Ösenzange leichter.

Den Reißverschluss habe ich mit meiner Industrienähmaschine angenäht. Ich entferne dafür den Presserfuß und benutze eine dicke Nadel (110). Dann lege ich Backpapier unter das leicht erhitzte Worbla, dann den Reißer darauf und nähe sehr langsam, während ich es auf den Untertransport drücke. Mein Untertransport bewegt dann das Worbla vorwärts. (Achtung! Ich habe einen Industrienäher den es nicht stört, wenn ich durch dicke Schichten nähe, ich bin mir nicht sicher, ob eine normale Haushaltsnähmaschine dem standhalten würde! Bitte macht euch eure Babys nicht kaputt! ) Das Backpapier hält das Worbla davon ab am Tisch kleben zu bleiben und kann später einfach entfernt werden. Um Fehlstiche zu vermeiden, sollte man sehr langsam nähen.

Der Reißer wurde nah an der Kante aufgesteppt, man kann natürlich selber entscheiden, wie viel vom RV und RV-Band sichtbar sein soll. Aber aufpassen, das ihr ihn noch aufbekommt später. Ggf. muss der Reißer etwas gekürzt werden, die Enden können mit einem Stückchen Worbla oder etwas Heißkleber gesichert, oder eingeschlagen werden.

Ich habe einige Zeit gebraucht, um diesen Aufbau gut und sicher an den Schuhen zu befestigen. Besser wäre es gewesen, ich hätte erst den Aufbau am Absatz befestigt, und dann erst das Worbla für den kompletten Absatz darüber. Das hätte dem Ganzen definitiv mehr Halt gegeben, als es jetzt hat.

Nun muss der Aufbau noch in Form gebracht werden. Die Worblateile vorsichtig erhitzen (bitte nicht den Reißer oder das Reißerband zerstören!), die Schuhe schnell anziehen, und dann alles an der Wade abformen. Hier hilft eine zweite Person enorm 🙂 ! Gesegnet seien alle Helferlein! Anstatt lange zu warten, nehme ich immer ein kaltnasses Küchentuch, welches ich beim Abformen dagegen drücke, damit das Worbla schneller abkühlt und fest wird. Danach prüft ihr am besten noch einmal den Sitz und könnt noch etwas korrigieren.

Waaaah! Ich brauchte Schmucksteine! Und habe dann schnell noch welche gemacht und aufgeklebt. Außerdem habe ich ein bisschen Deko mit WBA (Worblas black art) aufgebracht. Zusätzlich habe ich die Basis für die Federn befestigt und noch ein Stückchen Worbla an der Ferse angebracht, um das Riemchen an der richtigen Position zu halten (Tipp: damit das Riemchen nicht am Worbla klebt, einfach ein Stückchen Backpapier unterlegen).

Alles mit Malerkrepp bekleben, das keine Farbe abbekommen soll.
Nun alles mit Primer besprühen, damit die Farbe besser hält und die Oberfläche noch etwas glatter wird (Ich habe den universal Primer von Montana benutzt)
Grundfarbe aufbringen! Ich habe chestnut von Montana Gold benutzt
Hauptfarbe aufbringen. Ich habe copperchrome von Montana Gold benutzt
Jetzt habe ich ein bisschen Tiefe in die Sache gebracht und ein paar Schatten aufgebracht mit Pinsel und Acrylfarbe -> Mix aus rot, dunkelrot, Schwarz und etwas copperchrome. Die Montana Farben kann man auch mit Pinsel aufbringen, aber danach ist der Pinsel sehr fransig, da man ihn nur noch mit Nagelackentferner sauber bekommt, also nehmt besser einen alten Pinsel! Sprüht oder pinselt noch Klarlack darüber um die Farbe zu schützen.

Jetzt werden noch die Federn beigeschnitten, d.h. ich habe den Kiel gekürzt und die Federn an beide Schuhe gleichzeitig immer symmetrisch mit Heißkleber angeklebt, da das Ergebnis für mich bei dieser Methode gleichmäßiger wird, wie wenn man erst den einen Schuh fertig macht und dann erst den anderen. Diese kleinen weißen Federn habe ich im Bastelladen bekommen (Idee-shop.com).

Für die Schnürung habe ich weißen Viskosestoff (welchen ich schon für meinen Rock verwendet habe) benutzt und daraus weiße Schlaufen genäht, welche ich dann in die Ösen eingezogen habe. Durch diese Schlaufen habe ich die gedrehten Seile gezogen, welche ich vorher mit copperchrome angesprüht habe (hält übrigens besser, wenn man die Seile mit Plastik Primer besprüht). Die Seile gibt es als Meterware im Baumarkt in verschiedenen Dicken und Materialien, ich habe Kunststoff verwendet mit 6mm Durchmesser, da diese glatt sind (aus Naturfasern waren die Seile sehr kratzig und hatten lose Fäden abstehen, was sehr unsauber aussah). Außerdem hatte ich noch 1cm Durchmesser zur Auswahl, die konnte man aber nicht gut legen vorne, da sie viel zu steif waren und somit auch die Bequemlichkeit stark eingeschränkt hätten.

Das weiße Seil hat einen Durchmesser von 6mm, das dunkelblaue 10mm.

Zusätzlich habe ich mit Heißkleber noch etwas Deko auf den Riemchen vorne angebracht, bestehend aus Seilstücken und geflochtenen Resten des Viskosestoffes.

Fertig! Bewundert euer Werk im Spiegel und lauft stolz durch die Wohnung (oder Nachbarschaft) :D.

No Comments

Post A Comment

20 − seventeen =